Telefon: +49 (0) 2636 / 8075-0 - E-Mail: info@zakspeed.de
Next Race
Vortest BLANCPAIN ENDURANCE SERIES in PAUL RICARD
Reifentaktik beherrschte den Rennausgang
Zakspeed Junioren beim ADAC GT Masters Finale auf dem Podium
04. Oktober 2016 Zurück zur Artikelübersicht »

Zakspeed Junioren beim ADAC GT Masters Finale auf dem Podium

Versöhnlicher Saisonabschluss für das AMG Team Zakspeed aus Niederzissen: Beim ADAC GT Masters Finale auf dem Hockenheimring brillierten die beiden Zakspeed-Junioren Nicolai Sylvest und Nikolaj Rogivue mit einem Podiumserfolg. Weniger glimpflich verlief es für die bei den Vorjahreschampions Sebastian Asch / Luca Ludwig.

Vor dem letzten Rennwochenende stand ganz oben auf der Zakspeed-Agenda: Podium! Beim finalen Lauf auf dem prestigeträchtigen Hockenheimring sollte noch einmal gezeigt werden, dass das Team vergangenes Jahr nicht umsonst den Meistertitel für sich beanspruchte.

img_1871

Großer Zuschauer-Andrang beim Pitwalk: Die heißbegehrten Autogramme der Zakspeed-Fahrer

Zweimal Trainingsschnellster

Bereits am Freitag setzte Zakspeed das erste Zeichen: Zweimal waren Sebastian Asch / Luca Ludwig die schnellsten im Training. Und auch die beiden Youngster Nikolaj Rogivue und Nicolai Sylvest konnten sich unter den fünfschnellsten Fahrer platzieren.

img_1875

Zweimal auf Platz 1 im Training: Sebastian Asch und Luca Ludwig

 

 

 

Poker-Spiel im ersten Rennen

Samstagmorgen beherrschte der Regengott das Qualifikationstraining. Mit Regenreifen unterwegs gingen Sebastian Asch und Nicolai Sylvest auf Zeitenjagd und sicherten sich den sechsten (Sylvest) bzw. 13. Startplatz (Asch) für den ersten Lauf.
Der Regen ließ auch zum Rennen nicht ab und somit wurde der erste finale Lauf als Regenrennen deklariert. „Ich war sehr nervös“, so der Zakspeed-Junior Nicolai Sylvest, der sein erstes Regenrennen bestritt. „Man konnte kaum die Lichter der Gegner sehen.“ Doch die beiden schlugen sich wacker und konnten das Rennen auf Platz acht sogar in den Punkterängen beenden.
Pech dagegen hatten die beiden etablierten GT Masters Piloten Asch / Ludwig. Sebastian Asch überzeugte beim Start und konnte dank Safety-Car-Phasen bis auf Rang sechs vorfahren. Nachdem das Team mit dem zehnminütigen Zeitfenster, in denen der Fahrerwechsel absolviert werden muss, pokerte und eine weitere Runde länger auf der Strecke blieb, kam Asch gerade mal eine halbe Sekunde zu spät zum Fahrerwechsel.

img_1870

Hoch gepokert und trotzdem verloren: Eine halbe Sekunde zu spät beim Fahrerwechsel kostete das Podium

Kurz nachdem Luca Ludwig das AMG GT3 Lenkrad übernahm, musste das Team auch schon zur Durchfahrtsstrafe antreten. „Ich will gar nicht viel dazu sagen“, zeigte sich der sichtlich enttäuschte Sebastian Asch. „Heute haben wir ein Podium verschenkt.“

img_1874

Beide Zakspeed-AMG GT3’s in den Punkten: Rang sieben und acht in Rennen 1

 

 

 

 

Schnell, schneller, Zakspeed-Junioren!

Vor strahlendem Sonnenschein und einer Kulisse vor mehreren Tausend Zuschauern ging es am Sonntag ins Finale der Jubiläumssaison: Am frühen Morgen platzierten Ludwig und Rogivue die beiden Zakspeed-AMG’s auf den Startplätzen fünf (Rogivue) und zwölf (Ludwig).

img_1873

Feierten das ersehnte Podium: Nicolai Sylvest und Nikolaj Rogivue

Im Getümmel gestartet kämpfte Ludwig mit viel Verkehr und konnte kaum Plätze gutmachen. „Ich konnte einfach nichts machen bei dem ganzen Verkehr“, so Ludwig. Auch Rogivue kämpfte mit dem Anschluss und verteidigte tapfer die sechste Position. Ein heftiger Unfall des bis dato Titelanwärters Jules Gounon (Callaway Competition) überschattete den finalen Lauf und sorgte für eine etwa halbstündige Unterbrechung des Rennens. Nach dem Restart zeigte die Renndistanz noch 15 Minuten Renndauer an. Nicolai Sylvest, der die zweite Hälfte des Rennens übernahm, biss alle Zähne zusammen und erklomm den dritten Platz – und sorgte damit für das heißersehnte Ergebnis auf dem Podium. „Wir sind sehr zufrieden!“, so sein freudiger Teamkollege Rogivue. „Leider war der Porsche unschlagbar, aber wir hatten trotzdem eine Top-Leistung!“.

Peter Zakowski: „Nächstes Jahr holen wir uns den Titel zurück!“

Die Mission zur Titelverteidigung 2016 ist dem AMG Team Zakspeed leider nicht gelungen. Am Ende belegte die Eifler Mannschaft die Plätze sechs (Asch/Ludwig) und zwölf (Rogivue) in der Fahrerwertung. Platz vier sowohl in der Teamwertung als auch in der Juniorenwertung runden das finale Ergebnis der Saison 2016 ab.

handsup_zakspeed

Mission 2017: „Wir holen uns den Meistertitel zurück!“

Teamchef Peter Zakowski: „Ich blicke mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf das Ergebnis. Wir waren stark in den beiden Trainings und haben uns intensiv auf die Qualifyings vorbereitet. Leider kamen ein paar unglückliche Dinge zusammen. Dass wir uns beim Boxenstopp verpokert haben war ganz klar unser Fehler. Die Junioren haben am Sonntag eine hervorragende Performance gezeigt und ich bin stolz auf die beiden Jungs! Wir hatten in dieser Saison viel Pech, aber unser Ziel für nächstes Jahr heißt ganz klar: „Wir holen uns unseren Titel zurück!“

zakspeed_historischer_motorsport

ZAKSPEED bereitet Ihren eigenen Rennwagen optimal für Ihre Rennvorhaben vor oder Sie nutzen die Möglichkeit einen originalen, historischen ZAKSPEED Rennwagen zu fahren. Bei uns haben Sie viele Möglichkeiten, dass ZAKSPEED Team ist immer für Sie da!

Zakspeed
Rennkalender 2017

Voller Rennkalender 2017: Neben dem Start im ADAC GT Masters wird das Team aus Niederzissen auch in der VLN, dem 24h Rennen am Nürburgring und der Blancpain Endurance Serie an den Start gehen.

Über...
Zakspeed

Zakspeed ist ein traditionsreiches Unternehmen mit einer 48-jährigen Erfolgsgeschichte im nationalen und internationalen Motorsport. Erfahren Sie mehr über das Erfolgsteam aus der Eifel.